Die Katholiken aus Hainfeld und aus Rhodt (zusammen ca. 830) bilden zusammen die Gemeinde St. Barbara .
Sie werden vertreten durch den Gemeindeausschuss.

Die Gottesdienste werden in der Pfarrkirche St. Barbara in Hainfeld gefeiert.

nach oben


Am 10. und 11. Oktober 2015 wurden die neuen Gremien der Pfarrei Hl. Anna gewählt.
Die Gemeinde hat Edith Lamb (1. Vorsitzende), Kerstin Schreiber (2. Vorsitzende), Elisabeth Baumann-Schwamm, Nikolas Raschke, Volker Geiger, Hermann Hayna, Gerlinde Kugler und Anneliese Janson in den Gemeindeausschuss (GA) gewählt.
Im Pfarreirat vertritt Elisabeth Baumann-Schwamm zusammen mit der Vorsitzenden des GA die Gemeinde. Gewähltes Mitglied des Verwaltungsrates - und damit auch Mitglied des GA ist Wolfgang Baumann.

nach oben


Die Pfarrkirche St. Barbara in Hainfeld

Die Kirche St. Barbara mit einem im Jahr 1886 umgestalteten Turm gilt als das Wahrzeichen des Ortes.
Die 1718/19 umgestaltete Kirche und die figürlichen Darstellungen im alten Dorf geben dem Ort eine ganz deutliche barocke Prägung, die dem Winzerdorf bis heute sein unverwechselbares Flair verleiht.
Es gibt freilich einige deutlich ältere bauliche Elemente, die mit dem Untergeschoss des Turms in romanische Zeit zurückreichen, sowie bemerkenswerte künstlerische Darstellungen, die aus der Zeit der Gotik stammen. Eine beachtenswerte Steinmetzarbeit ist der reich gegliederte gotische Taufstein mit achteckigem Fuß aus dem Jahr 1511, der heute im Zentrum des Chorturmes steht.
Bei dem Umbau der Kirche 1718 wurde das Patrozinium von Jakobus dem Älteren auf die heilige Barbara übertragen und die Kirche neu ausgestattet.
Die Fenster im Langhaus stammen vom Ende des 19. Jahrhunderts und zeigen auf der Südseite den hl. Johannes sowie die Geburt Jesu, auf der Nordseite St. Georg und den Drachen, die Kreuzigungsgruppe und und Mariae Himmelfahrt. Die modernen Fenster im Chor stammen von der Künstlerin Anni Nuding und symbolisieren das Alte Testament sowie die sieben Sakramente der Kirche. – Ambo und Zelebrationsaltar wurden im Rahmen der Restaurierung 2002 neu geschaffen.

nach oben

©2016 Pfarrei Edenkoben